Alleinerziehende Verbände – Unterhaltszahlung als Kriterium für das gemeinsame Sorgerecht

Die Alleinerziehenden-Organisationen agae, AGIA, SHIA und VAMV fordern energisch, daß den Kindesmüttern das alleinige Sorgerecht nach der Geburt des Kindes “automatisch” übertragen wird. Der Kindesvater müsse, wenn er das gemeinsame Sorgerecht wünsche, dieses beim Familiengericht beantragen. Damit haben sich diese Verbände, die bekanntlich für sich in Anspruch Mütter und Väter zu vertreten, für das sog. Antragsmodell ausgesprochen.

In der Pressemitteilung, die bereits am 18.01.2011 veröffentlicht wurde, schreiben sie dann wörtlich:

“Aus Sicht der Verbände müssen im Interesse des Kindes folgende grundlegende Voraussetzungen für die gemeinsame Sorge gegeben sein: Die Eltern sind bereit und in der Lage zu kooperieren und gemeinsame Entscheidungen in Bezug auf das Kind zu treffen. Darüber hinaus muss der Antrag stellende Elternteil eine tragfähige Beziehung zum Kind entwickelt und sein Umgangsrecht regelmäßig wahrgenommen haben. Es dürfen keine Umstände vorliegen, die die Ausübung der gemeinsamen Sorge unzumutbar machen, z.B. Gewalt gegen die Mutter oder das Kind. Darüber hinaus müssen regelmäßige Unterhaltszahlungen als dienlich für das Kindeswohl angesehen werden.” (Quelle: http://www.vamv-sh.de/wp/wp-content/files/PM_Sorgerecht_AE_Verbnde_18111 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK