Volle Umsatzsteuer auf “steile Kurven”

Schienengebundene Rodelbahnen sind kein Personennahverkehr. Deshalb wird nicht nur die ermäßigte, sondern die volle Umsatzsteuer fällig, heißt es in einem am Samstag, 20.08.2011, online veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts (FG) Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart (AZ: 14 K 456/07). Bei der sogenannten Coaster-Bahn, so der 14. Freiburger Außensenat des Gerichts, komme es den Nutzern nicht auf die Beförderung, sondern laut Eigenwerbung auf „lustige Wellen, steile Kurven und tolle Kreisel“ an.

Damit unterlagen die Betreiber des Hasenhorn-Coaster in Todtnau im Schwarzwald vor Gericht. Auf der 2,9 Kilometer langen Strecke können die Nutzer mit bis zu 40 Stundenkilometern den Hasenhorn-Berg hinunterflitzen. Für die 400 Meter Höhenunterschied nach oben bieten die Betreiber einen Sessellift an, der auch die Schlitten wieder den Berg hinaufbringt. Coaster-Bahn und Sessellift sind aber auch getrennt nutzbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK