Spät, aber nicht zu spät - Umgang im Verbund

Das Scheidungsverfahren und die (bislang) einzige Folgesache Versorgungsausgleich sind zu Entscheidung reif und das Gericht terminiert.

Einen Tag vor dem Termin am 24.11.10 stellt der Antragsgegner plötzlich einen „Folgesachenantrag wegen Umgangs“. Den vom Gericht angeordneten begleiteten Umgang hatte er im November 2009 von sich aus abgebrochen und seitdem keinen Kontakt mehr zu seinen 7-jährigen Zwillingen gesucht. Die Antragstellerin vertritt die Auffassung, der Folgesachenantrag diene ausschließlich der Verzögerung der Scheidung.

Das AG folgt ihr, trennt die Folgesache Umgang ab, regelt den VA und scheidet die Ehe.

Die von ihm eingelegte Beschwerde hat Erfolg und führte zur Aufhebung und Zurückverweisung.

Mag auch - hier ist dem Amtsgericht durchaus beizupflichten - die Beschränkung der begehrten Umgangsregelung auf einen Zeitpunkt nach der (rechtskräftigen) Scheidung eher ungewöhnlich und - gerade mit dem Vorbringen einer bereits vorhandenen Entfremdung nach längerem Kontaktabbruch - wenig plausibel erscheinen, so ist dies doch abstrakt möglich und hier ausdrücklich gewünscht.

Die 2-Wochen-Frist des § 137 II FamFG gilt für die Folgesache Umgang nicht. Ein auf Einbeziehung eines Umgangsantrages in den Scheidungsverbund abzielender Antrag bleibt nur dann erfolglos, wenn das Gericht diese Einbeziehung aus Gründen des Kindeswohls nicht für sachgerecht erachtet (§ 137 Abs. 3 letzter Halbsatz).

Das Kindeswohl der Zwillinge wird nach Auffassung des OLG aber durch die Einbeziehung der Umgangssache in den Verbund nicht gefährdet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK