Juristisches Lernen mit elektronischer Literatur

Da ich seit längerem stolzer Besitzer eines Amazon Kindle Lesegerätes bin, suche ich stets nach neuen e-Books. Hierbei fällt auf, dass im deutschsprachigen juristischen Bereich kaum elektronische Literatur erhältlich ist. Ich persönlich bin entgegen diesem Negativtrend allerdings der Ansicht, dass sich Lehrbücher, Gesetzestexte und Kommentare digital so darstellen ließen, dass das juristische Lernen enorm vereinfacht würde.

Beim iPad, dem Kinde und vergleichbaren Tablets besteht bereits jetzt die Möglichkeit, zu Unterstreichen, den Text zu durchsuchen und Lesezeichen zu setzen. Zudem ist die Qualität der Anzeigegeräte (insbesondere bei den speziell für eBooks entwickelten Geräten) mittlerweile durchaus mit echtem Papier vergleichbar, ohne dass es bei längerem Lesen zum Ermüden der Augen käme. Darüber hinaus besteht für die Autoren die einmalige Möglichkeit, Gesetzeszitate direkt mit Links zu versehen. Das bedeutet, dass Gesetzestexte in Form von Sprechblasen im Fließtext angezeigt werden können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK