Die Diskussion um die Krawatte und der fehlende Aspekt darin: Der Mandant

Nach einem Bericht auf merkur-online.de wurde ein Strafverteidiger aus dem Sitzungssaal des Landgerichts München geworfen, weil dieser ohne Krawatte zum Verhandlungstermin erschienen war und sich weigerte, eine solche nach Aufforderung des Gerichts anzulegen.

Tatsächlich rausgeworfen wurde er wohl nicht, vielmehr wurde der Verteidiger vom Gericht als “nicht anwesend” erachtet und der Termin abgesetzt.

In den juristischen Blogs und Kommentaren zu diesem neuen Fall einer alten Geschichte (2006 vor dem selben Gericht) geht es überwiegend um die Frage wer sich hier nun kindischer Verhält: Gericht oder Anwalt?

Auf diese Diskussion möchte ich gar nicht eingehen. Ich persönlich finde, dass es schon der Respekt gebietet anständig gekleidet vor Gericht zu erscheinen – auch wenn es mich teilweise erschreckt, was Richter unter ihren Roben so tragen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK