Rezension Sozialrecht: Sozialrecht

Waltermann, Sozialrecht, 9. Auflage, C.F. Müller 2011 Von RAin Julia Jäger, Düsseldorf Das in der 9. Auflage erschienene Lehrbuch „Sozialrecht“ von Raimund Waltermann beruht auf dem Gesetzesstand vom Februar 2011, eingearbeitet sind mehrere Änderungsgesetze der vergangenen Jahre. Da dem Sozialrecht weder im ersten noch im zweiten Staatsexamen Prüfungsrelevanz zukommt, eignet es sich neben Interessierten des Faches insbesondere für Studenten des Schwerpunktbereiches Arbeits- und Sozialrecht. In einer kurzen Einführung werden die Rechtsquellen des Sozialrechts sowie dessen Einordnung in die Gesamtrechtsordnung (Sozialstaatsprinzip, Art. 20 I, 28 I S. 1 GG als Grundlage) dargestellt. Der zweite Abschnitt beinhaltet im Wesentlichen die historische Entwicklung der sozialen Sicherung beginnend bei der Armenfürsorge. Erläutert werden die Wandlung durch die Industrialisierung über die Bismarck´sche Sozialgesetzgebung der 1880er Jahre, Änderungen während der Weimarer Republik bis hin zur Wiedervereinigung Deutschlands. Einen weiteren Schwerpunkt dieses Kapitels bildet das Zwischenstaatliche, Überstaatliche und Internationale Sozialrecht. Im dritten und Hauptteil des Buches (rund 150 Seiten) werden sämtliche Bereiche der Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung) und die Arbeitsförderung abgehandelt. Zunächst wird das Konzept der gesetzlichen Sozialversicherung dargestellt: sie bietet gegen Zahlung von Beiträgen einen angemessenen Schutz vor Wechselfällen des Lebens. Sie dient damit nicht nur dem Schutz der einzelnen Versicherten sondern auch dem Schutz der Allgemeinheit vor mangelnder Risikovorsorge Einzelner ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK