Rezension Öffentliches Recht: VwGO

Kopp / Schenke, Verwaltungsgerichtsordnung, 17. Auflage, C.H. Beck 2011 Von Rechtsreferendar Marcus Heinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg Ganz frisch auf dem juristischen Büchermarkt ist die 17. Auflage des Klassikers Kopp/Schenke, Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung, erschienen. Die Neuauflage aktualisiert die vergriffene Vorauflage aus dem Jahr 2009. Berücksichtigt werden insbesondere die Grundsatzentscheidung des BVerwG zur beamtenrechtlichen Konkurrentenklage, die neuen Regelungen zu Vorschlägen des Gerichts für eine Mediation (§ 173 VwGO in Verbindung mit § 278 a ZPO) und zur Vollstreckbarerklärung von Mediationsvereinbarungen (§ 167 VwGO in Verbindung mit § 796 d ZPO, § 168 VwGO), die Änderungen hinsichtlich Prozessbevollmächtigter und Beistände (§ 67 VwGO), die Anhörungsrüge (§ 152a VwGO) sowie die Vollstreckung zugunsten der öffentlichen Hand (§ 169 VwGO). Gerade die beamtenrechtliche Grundsatzentscheidung des BVerwG vom 4. November 2010 stellt hierbei eine wesentliche Neuerung für die Praxis da, kann hierdurch doch eine Abkehr von der bisherigen Rechtsprechung festgestellt werden, wonach nunmehr eine unter Verstoß gegen Art. 33 Abs. 2 GG erfolgte Beamtenernennung, die unter Vereitelung des vorläufigen Rechtsschutzes eines übergangenen Mitbewerbers durch den Dienstherrn vorgenommen wurde, grundsätzlich aufzuheben ist (vgl. Vorwort S. V und die Erläuterungen bei § 42 VwGO, Rn. 45 ff., insbesondere Rn. 49) ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK