Rezension Strafrecht: BtM-Recht

Patzak / Bohnen, Betäubungsmittelrecht, 2. Auflage, C.H. Beck 2011 Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Das schon in der ersten Auflage zu Recht gelobte Werk hat nunmehr eine Neuauflage erfahren. Änderungen im Kronzeugenrecht sowie im Arzneimittelrecht sind auch am BtMG nicht spurlos vorübergegangen, der im BtM-Recht häufige Deal ist mittlerweile Bestandteil der StPO und auch die Rechtsprechung hat, z.B. bei der Frage der Blutprobenentnahme einiges an Neuerungen gebracht (wobei ich das neue Unterkapitel dazu eher im prozessualen Teil, nicht zwingend beim Straßenverkehrsrecht erwartet hätte). All dies mussten die Autoren berücksichtigen, haben aber daneben auch weitere Akzente gesetzt, etwa durch Ausführungen zur möglichen Strafbarkeit von Eltern oder Lehrern, die gefundene Drogen an sich nehmen. Hinzu kommt ein neues Kapitel zum Registerrecht, das die ohnehin schon reichhaltige Thematik des Werks abrundet. Die Gestaltung des Lehrbuchs ist nach wie vor gut gelungen und bietet dem Leser einen abwechslungsreichen Mix aus Fließtext, Beispielsfällen, allgemeinen und praktischen Hinweisen sowie tabellarischen Elementen. Besonders lobenswert ist das Kapitel mit Bildern, in welchem die gängigsten Betäubungsmittel vorgestellt werden hinsichtlich Wirkstoff, Nutzungsweise, Auswirkung, Marktpreis und Nachweisbarkeit. Als Anlage beigefügt ist das BtMG samt Anhängen in Auszügen. Überzeugend für Ausbildung und Praxis ist bei diesem Werk ist die Verknüpfung zwischen tatsächlichem, materiell-rechtlichem und prozessualem Wissen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK