Marketing mit Hilfe von Facebook neu überdenken

Soziale Netzwerke sind heute überall. Ganz vorne liegt derzeit noch Facebook in der Gunst der Nutzer.

Aus Marketinggesichtspunkten bietet es sich daher an, mit Hilfe von Facebook Werbung zu betreiben.

Doch Vorsicht, nicht alles was aktuell im Trend liegt, ist auch tatsächlich erlaubt!

Pressemitteilung des ULD

Das ULD (Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein) weist Websitebetreiber in einer Presseerklärung aktuell darauf hin, dass Fanpages bei Facebook und Social-Plugins wie der „Gefällt mir“-Button auf Websites gegen das Telemediengesetz (TMG) und gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. das Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG SH) verstoßen, da eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sog. Reichweitenanalyse erfolgen.

Unter anderem wird hierzu auch die IP-Adresse übermittelt und gespeichert, mittels welcher der Nutzer identifiziert werden kann. Ob IP-Adressen personenbezogene Daten darstellen ist derzeit in Deutschland jedoch auch unter Gerichten noch umstritten (bejahend AG Berlin-Mitte, Urteil vom 27.03.2007, Az.: 5 C 314/06; bestätigt durch LG Berlin, Anerkenntnis- und Schlussurteil vom 6.9.2007, Az.: 23 S 3/07; darauf bezugnehmend auch: Verwaltungsgericht Wiesbaden, Beschluss vom 27.02.2009, Az.: 6 K 1045/08; ohne Begründung auch KG Berlin, Beschluss vom 29.04.2011, Az.: 5 W 88/11; ablehnend dagegen AG München, Urteil vom 30.09.2008, Az.: 133 C 5677/08) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK