Gemeinde haftet nicht für Sturz im Wahllokal

Das Brandenburgische Oberlandesgericht hat mit Urteil vom 31. Mai 2011 entschieden (Az.: 2 U 54/10), dass die Gemeinde in der Regel nicht für die Folgen des Sturzes verantwortlich gemacht werden kann, wenn ein Besucher eines Wahllokals auf einer schadhaften Treppe zu Fall kommt. Um als Zuschauerin an der Stimmauszählung einer durchgeführten Gemeindevertreterwahl teilzunehmen, hatte die Klägerin ein Wahllokal ihrer Gemeinde aufgesucht. Beim Verlassen des Wahllokals kam sie auf einer breiten, an verschiedenen Stellen schadhaften Treppe zu Fall. Dabei zog sie sich eine komplizierte Sprunggelenksfraktur zu, wegen der sie mehr als drei Monate arbeitsunfähig war. Die Frau machte mit dem Argument, dass die Gemeinde ihre Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt habe, weil sie die Treppe des ihr gehörenden Wahllokals in einem nicht ordnungsgemäßen Zustand gehalten hatte, Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend. Zwischen den Parteien war die Schadhaftigkeit der Treppe unstreitig ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK