Eigenkündigung ohne Sperrzeit

Arbeitnehmer stehen oft vor der Frage, ob ihre Kündigung des Arbeitsverhältnisses bzw. die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages zu einer Sperrzeit im Bezug von Arbeitslosengeld führt. Grundlage einer Sperrzeit ist § 144 SGB III, wonach bei einem versicherungswidrigen Verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, der Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Dauer einer Sperrzeit ruht. Die Lösung eines Arbeitsverhältnisses mit nachfolgendem Arbeitslosengeld stellt im Regelfall ein versicherungswidriges Verhalten dar. Dennoch kann ein wichtiger Grund bestehen, mit der Folge, dass eine Sperrzeit unrechtmäßig ist. Als wichtiger Grund ist z.B. der Umzug eines Arbeitnehmers zu seinem weit entfernt wohnenden Ehepartner anerkannt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK