wer (was) zu spät kommt, wird bestraft - aber nur bei der richtigen Position?

In einem Arbeitsverhältnis sind immer wieder Friste zu beachten. So geht es für Arbeitnehmer oft um eine pünktliche Lohnzahlung. Aber auch der Arbeitnehmer muss Pflichten fristgerecht erfüllen, wie z.B. Arbeitsantritt oder auch die Mitteleiung der Arbeitsverhinderung wegen Arbeitsunfähigkeit. Ein Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber nach § 5 EntgFG unverzüglich mitteilen, dass er aufgrund Arbeitsunfähigkeit nicht zur Arbeit erscheint. Kommt ein Arbeitnehmer dem nicht nach - obwohl er bereits mehrfach vom Arbeitgeber mittels Abmahnungen daran erinnert wurde - kann dies eine ordentliche fristgerechte Kündigung rechtfertigen. Diesen Grundsatz bestätigte das Hessische Landesarbeitsgericht (Pressemitteilung 10/11). Ein Arbeitnehmer arbeitete seit Mai 1993 als Vorarbeiter in der Flugzeugreinigung bei einem Dienstleistungsunternehmen. In der Vergangenheit war der Kläger wiederholt arbeitsunfähig erkrankt. Bereits im Jahre 2003 erinnerte der Arbeitgeber den Kläger schriftlich daran, eine Erkrankung unverzüglich, das heißt möglichst noch vor Dienstbeginn, der Personalabteilung anzuzeigen, damit das Personal anderweitig disponiert werden könne. Der Kläger zeigte in der Folgezeit zwischen 2003 und 2009 seine Arbeitsunfähigkeit dennoch sechsmal verspätet an und wurde dafür viermal abgemahnt. Am 1. September 2009 meldete der Kläger wiederum nicht unverzüglich seiner Arbeitsunfähigkeit und wurde deshalb vom Arbeitgeber fristlos, hilfsweise ordentlich gekündigt. Die Kündigungsschutzklage hatte erstinstanzlich vor dem Arbeitsgericht Erfolg. Doch dieses Urteil wurde aufgrund Berufung aufgehoben.Das Hessische Landesarbeitsgericht hielt die Kündigung zwar nicht als fristlose, aber doch als ordentliche Kündigung für wirksam ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK