BAG: Lohnzuschlag nur für gesetzliche Feiertage

Sehen Tarifverträge für die Arbeit an einem Feiertag einen Lohnzuschlag vor, gilt dies nur für gesetzliche Feiertage. Rein kirchliche Feiertage wie Ostersonntag und Pfingstsonntag begründen dagegen keine höhere tarifliche Entlohnung, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am Mittwoch, 17.08.2011, verkündeten Urteil (AZ: 10 AZR 347/10).

Damit scheiterte ein Monteur aus Sachsen-Anhalt mit seiner Klage vor dem obersten Arbeitsgericht. Er wollte von seinem Arbeitgeber für die Arbeit an Oster- und Pfingstsonntagen weiterhin einen tariflichen Feiertagszuschlag in Höhe von 135 Prozent erhalten. Dabei berief sich der Monteur auf den Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V). Die darin enthaltenen Regelungen sehen den Lohnzuschlag für “Feiertage” vor. Was jedoch genau als Feiertag gilt, wurde darin nicht ausgeführt.

Der Arbeitgeber hatte bis Ende 2007 den Feiertagszuschlag für Oster- und Pfingstsonntag noch gezahlt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK