Datenschutz und Behavioral Advertisement: NebuAd und andere müssen zahlen

Behavioral oder Targeted Advertisement (also die Zusendung gezielter Werbung aufgrund der Auswertung der Suchergebnisse des Nutzers und besuchten Webseiten) ist ja auch in Deutschland ein Thema.

Hier das Neueste aus den USA:

Das mittlerweile in Abwicklung befindliche Unternehmen NebuAd hat sich zur Zahlung von $ 2,4 Mio. zur gütlichen Beilegung einer Privacy-Sammelklage verpflichtet, in der es um die umstrittene Behavioral Targeting-Technologie ging.

Zwei Drittel des Vergleichs wird an verschiedenen privaten Organisationen gezahlt, während sieben Web-Nutzer jeweils zwischen $ 1.000 und $ 5.000 erhalten - so die öffentlichen Dokumente des Bundesgerichts für den Northern District of California. Die Anwälte der Kläger erhalten immerhin bis zu 800.000 $ an Anwaltskosten.

Wenn der US Richter Thelton Henderson dem zustimmt, wird das zum Ende eines 3-jährigen Prozess gegen NebuAd führen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK