Wenn Nachbarn sich streiten…

Zumindest auf dem Papier wird scharf geschossen: Die Parteien sind Nachbarn. Der Gegner warf meinem Mandanten vor, ihn telefonisch und „durch Zettel“ beleidigt sowie „durch lautes Türenknallen“ gestört zu haben.

Der Anwalt des Gegners hat es sich dann sehr einfach gemacht: Er sprach wegen der oben genannten Vorwürfe eine „Abmahnung“ gegen meinen Mandanten aus, wobei er allerdings davon absah, auch nur einen einzigen dieser Vorfälle in einer Art und Weise zu schildern, daß man hierauf überhaupt näher hätte eingehen können. Es erfolgten also keinerlei Angaben zu den Tatzeitpunkten, den angeblichen „Zetteln“ etc.

Abschließend forderte er meinen Mandanten auf, eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung“ abzugeben, welche allerdings ebenso pauschal gehalten war wie die Vorwürfe selbst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK