Vorsicht: Irreführende Zahlungsaufforderungen nach Markenanmeldung

Dass über das Internet oft versucht wird, unbegründete Zahlungsansprüche geltend zu machen, ist keineswegs ein Vorgang, mit dem sich nur Privatpersonen herumschlagen müssen.

Regelmäßig bekommen wir nach einer von uns durchgeführten Markeneintragung Nachfragen von Mandanten, die dubiose Zahlungsaufforderungen oder Offerten erhalten haben. Hier wird versucht, mit den während und nach einer Markeneintragung öffentlich einsehbaren Informationen Geld zu machen. Die Schreiben sehen einer offiziellen Zahlungsaufforderung der Markenämter oft täuschend ähnlich aus.

Folgende Punkte sind hierbei zu beachten, wenn Zweifel an den erhaltenen Schreiben bestehen:

Haben Sie eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Eintragung beauftragt, dann wird diese alle Zahlungsaufforderungen der Markenämter bekommen. Die für die Eintragung entscheidenden Gebühren der Markenämter werden bereits vor der Eintagung fällig und nicht danach.

Im Zweifel gilt:

Fragen Sie bei Ihr...
Zum vollständigen Artikel
Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog Advisign - Webdesign trifft Recht.
4 Leser.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK