Wardriving 2.0

Wardriving ist ein alter Hut. Bewaffnet mit einem Laptop und einem GPS-Empfänger fährt man im Auto durch die Gegend, um offene (und ggf. auch gesicherte) WLANs zu finden und auf einer Karte zu dokumentieren. Da man in einige Gegenden mit dem Auto entweder gar nicht oder nur sehr auffällig gelangt, kamen schon früh einige Aktivisten auf die Idee, das Auto gegen ein Flugzeug auszutauschen. Warflying nannte sich das dann. Nun gibt es eine weitere Steigerung: zwei Sicherheitsexperten haben Warflying mit einem IMSI-Catcher kombiniert – und das ausschließlich mit kostengünstig und frei erwerbbaren Teilen.

Ein IMSI-Catcher gibt sich gegenüber einem Handy als Basisstation aus, in die sich ein Mobiltelefon einbucht, wenn das Signal ausreichend stark ist. Auf diese Weise kann die International Mobile Subscriber Identity (IMSI) ausgelesen werden, mit der Teilnehmer eindeutig identifiziert werden können (daher der Name IMSI-Catcher) und z.B. der genaue Standort des Geräts ermittelt werden. Letztlich lässt sich auf diesem Weg auch ein Telefonat abhören, was einen IMSI-Catcher sowohl für Strafverfolgungsbehörden als auch grundsätzlich für Kriminelle (z.B ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK