Auf nach Paris

Ich kann mich noch gut erinnern, vor gut 16 Jahren bin ich zuletzt mit einem guten alten EuroCity nach Paris gegurgt, was von Saarbrücken aus gut 4,5 Stunden gedauert hat. Jetzt gibt es den ICE und der dem Größenwahn nie ganz abgeneigte Saarländer verkündet, die beiden Hauptstädte (gemeint sind Saarbrücken [sic!] und Paris) rückten noch näher zusammen. In gewisser Weise stimmt das, denn wer gegen 8.00 in der Hauptstadt des Saarlandes losfährt, kann – wenn er die richtige Metro wählt – bereit um 10.30 am Eiffelturm in der Warteschlange stehen. Die Züge sind komfortabel (sogar der französische TGV lässt sich sehen) und stets gut frequentiert. Zwischen Saarbrücken und Paris besteht Reservierungspflicht, so dass niemand stehen muss ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK