380 kV Höchstspannungsleitung Wahle - Mecklar: Ergebnis des Raumordnungsverfahrens

Die raumordnerische Prüfung der Trassenvarianten für die geplante 380 kV-Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar ist abgeschlossen. Die geplante Leitung wird dazu dienen, Windstrom von Norddeutschland nach Süden abzuleiten. Sie ist damit ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland. Im Raumordnungsverfahren waren die vom Vorhabenträger, der TenneT TSO GmbH, beantragten 5 Varianten zwischen den Umspannwerken Wahle und Hardegsen und daran anschließend 2 Varianten vom Umspannwerk Hardegsen bis zur Landesgrenze nach Hessen zu prüfen. In die Prüfung und Bewertung seien alle raumrelevanten Belange aus den Antragsunterlagen, aus schriftlichen und mündlichen Stellungnahmen und aus örtlichen und fachlichen Einzelgesprächen einbezogen worden. Dabei ging es neben den energiewirtschaftlichen Aspekten in erster Linie um den Schutz der Bevölkerung und des nahen Wohnumfeldes, um Belange von Natur und Landschaft, des Orts- und Landschaftsbildes und der Land- und Forstwirtschaft. Nachdem Varianten 1 und 5 sowie B wegen vielfältiger Probleme verworfen wurden, war im nördlichen Abschnitt zwischen den Varianten 2, 3 und 4 abzuwägen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK