Wohnflächenangaben – so macht man’s

Der Bundesgerichtshof bestätigt in ständiger Rechtsprechung eine Mietminderung, wenn die tatsächliche Fläche der Räumlichkeiten (Wohnung oder Gewerbe) mehr als 10 % von der Angabe im Mietvertrag nach unten abweicht. Alle Möglichkeiten von „ca.-Angaben“ o.ä. sind bislang gescheitert.

Jetzt jedoch ist eine Klausel vom BGH abgesegnet worden. Im Urteil vom 10.11.2010 durfte sich der Mieter auf eine Flächenabweichung nicht berufen, weil in dem Formularmietvertrag Folgendes vereinbart war:

„Diese Angabe dient wegen möglicher Messfehler nicht zur Festlegung des Mietge-genstandes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK