Gesetzliche Unfallversicherung greift nicht bei privatem Uni-Besuch

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung an der Uni gilt nur für eingeschriebene Studenten und registrierte Gasthörer. Wer ohne eine solche „formale Beziehung“ an Hochschulveranstaltungen teilnimmt, ist dagegen nicht versichert, wie das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz mit einem am Mittwoch, 10.08.2011, schriftlich veröffentlichten Urteil entschied (AZ: L 5 U 240/10).

Die damals 33-jährige Klägerin hatte nach dem Besuch eines abendlichen Proseminars ihren letzten Bus verpasst und wollte daher per Anhalter von der Universität nach Hause fahren. Ein Autofahrer nahm sie mit, fuhr jedoch in einen Wald und vergewaltigte sie. Seitdem leidet sie unter einer posttraumatischen Belastungsstörung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK