DStV begrüßt angestrebten Rechtsfrieden mit der Schweiz

In einer ersten Stellungnahme begrüßt der Präsident des Deutschen Steuerberaterverbandes e.V. (DStV), Hans-Christoph Seewald, die Einigung zu einem neuen Steuerabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz. “Nach den uns vorliegenden Informationen gehen wir von einer pragmatischen Lösung aus, die dem deutschen Fiskus ohne großen Aufwand Milliarden einbringen wird”, so der Präsident.

Allerdings betont Seewald gleichzeitig, dass im Rahmen einer endgültigen Lösung der ehrliche Steuerzahler nicht der “Dumme” sein darf. Die Vergangenheitsbesteuerung “schwarzer Konten” müsse daher mit einem realitätsgerechten Steuertarif erfolgen. Im Falle einer Übermaßbesteuerung bleibe den Anlegern noch immer der Weg einer strafbefreienden Selbstanzeige. Hierbei zeige sich im Übrigen, dass der Gesetzgeber zuletzt den richtigen Weg gegangen ist und die Selbstanzeige zwar verschärft, aber grundsätzlich erhalten hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK