“Völlig gestört”: Erneut Stress um Betriebsräte bei H&M

Vor drei Jahren hatten wir schon mal über den schwedischen Textilkonzern Hennes & Mauritz (H&M) berichtet. Um Schikanen gegen Betriebsräte ging es damals und dass die bekannte Modefirma Arbeitnehmervertretern das Leben schwer mache. Nun steht H&M erneut im Fokus der Aufmerksamkeit: Das Unternehmen hat vor dem Arbeitsgericht Berlin die Amtsenthebung des fünfköpfigen Betriebsrats der Filiale Berlin-Friedrichstraße beantragt. Aber auch in H&M-Filialen in Trier und in Stuttgart soll gegen Betriebsräte und Mitarbeiter druckmäßig vorgegangen werden.

Nach Angaben von ver.di hätten sich die Berliner Betriebsräte regelmäßig gegen die Dienstpläne der Filialleitung gewehrt, die nicht mit den Arbeitszeitregelungen übereinstimmten. Gewerkschaftssekretär Johann Rösch: “H&M hat ein völlig gestörtes Verhältnis zu der Arbeit von Betriebsräten.” Er verweist darauf, dass das Amtsenthebungsverfahren nur der Höhepunkt einer langen Auseinandersetzung sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK