Mario Barth: T-Shirt-Spruch „Nicht quatschen, MACHEN” ist nicht schutzfähig

Mario Barth: „Nicht quatschen, MACHEN"

Der Comedian Barth hatte eine Textilhändlerin wegen eines T-Shirt-Spruches vor dem Landgericht Düsseldorf verklagt und nun verloren.

Das Gericht hat am 27. Juli 2011 entschieden, dass Barth wegen des Spruches “Nicht quatschen, MACHEN” keine wettbewerbsrechtlichen Schadenersatzansprüche habe, weil der Wortfolge keine wettbewerbliche Eigenart zukomme. Der Spruch besitze als sprachliches Allgemeingut keine Originalität. Innerhalb eines Monats kann Barth nun Berufung beim OLG Düsseldorf einlegen.

Barth verkauft Merchandisingartikel mit seinem aus dem 2009er Programm „Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch“ stammenden Spruch. Die entsprechenden T-Shirts wurden bereits 20.000 Mal verkauft. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass er den Spruch gern allein vermarkten will. Aus Mangel eines anderen Schutzrechtes, versuchte er es mit dem ergänzenden wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutz. Die Beklagte Textilhändlerin wies jedoch darauf hin, dass die inhaltlich identische Mundartvariante „Nit quake-make“ bereits in der Karnevalssaison 2005/2006 das Motto der Session in Düsseldorf war und im September 2009 auf Wahlplakaten verwendet wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK