Absolut fassungslos …

…war ich, als ich heute beim Frühstück diesen Artikel in der Saarbrücker Zeitung las. Da wird ein Hundehalter in aller Öffentlichkeit von der Polizei zu Boden geworfen, verletzt und mit Handschellen gefesselt, zur Polizeiwache geschafft und dann noch fast unbekleidet in die Zelle gesperrt, nur weil ihm der überuas schwere Verstoß gegen die Saarbrücker Polizeisatzung vorgeworfen wurde, seinen Hund unangeleint am Saarbrücker Staden (einem Park am Ufer der Saar) laufen gelassen zu haben. auf Aufforderung der Hilfspolizisten hatte er den Hund sofort angeleint. Als er sich weigerte, den städtischen Wegelagerern noch ein Verwarnungsgeld von sage und schreibe 25 € zu zahlen und auf die Weigerung hin seine Personalien anzugeben, eskalierte die Situation. Die zur Hilfe gerufenen Polizisten (es eilten gleich zwei Streifenwagen samt Besatzungen zur Hilfe der städtischen Bediensteten) stellten den Schwerverbrecher Betroffenen dann in einem Fitnesszentrum, in das er sich gerettet hatte, warfen ihn zu Boden und fesselten ihn dann mit Handschellen. Sie verbrachten ihn zur Polizeiwache, wo sie in der Kleidung den Personalausweis fanden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK