Kündigung nach vorgetäuschter Fahrerflucht

In einem Fall des LAG Sachsen (Az.: 1 Sa 749/10) ging es um einen Arbeitnehmer, der mit dem Dienstfahrzeug einen Unfall verursachte und daraufhin versuchte, diesen Vorfall zu verschleiern, in dem er eine Fahrerflucht vortäuschte. In der Folge kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis.

Das LAG Sachsen hielt diese Kündigung für rechtmäßig:

Das Gericht stellte zunächst fest, dass der Arbeitgeber mit dem Dienstfahrzeug einen Auffahrunfall verschuldet hatte, bei dem es zu einem Schaden an dem Dienstfahrzeug kam. An dem fremden Auto entstand jedoch kein Schaden. Um seine eigene Schuld zu verdecken, berichtete der Unfallverursacher seinem Abteilungsleiter, dass er selbst und sein Beifahrer das parkende Dienstfahrzeug beschädigt vorgefunden hätten und der vermeintliche Unfallverursacher fahrerflüchtig sei. Da der Beifahrer des Arbeitnehmers die Geschehnisse dem Abteilungsleiter aber wahrheitsgemäß darstellte, wurde dem Arbeitnehmer fristlos gekündigt. Es handelte sich dabei um eine verhaltensbedingte Kündigung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK