Leitfaden Hospitality & Strafrecht: Größere Rechtssicherheit für Sport und Sponsoren

Die Sponsorenvereinigung S20 hat gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bundesministerium des Innern (BMI) einen Leitfaden zum Thema „Hospitality und Strafrecht“ vorgelegt. Er soll Licht auf die mögliche rechtliche Problematik von Einladungen zu Sport- und Kulturveranstaltungen werfen und konkrete Handlungsempfehlungen geben. Eine größere Rechtssicherheit für Einladende und Eingeladene ist notwendig, da sonst der Exodus vieler großer Sponsoren droht. In dem Kodex ist festgelegt, wie sich Firmen künftig bei Einladungen verhalten sollen.´ Auslöser der Diskussion war ein Gerichtsverfahren um den ehemaligen EnBW-Chef Utz Claassen, der vor der Fußballweltmeisterschaft 2006 an sieben Politiker Eintrittskarten für Spiele in Berlin und Stuttgart verschickt hatte – mit der Weihnachtspost. Der Bundesgerichtshof sprach Claassen zwar vom Vorwurf der Korruption frei, legte aber in seinem Urteil nicht eindeutig fest, worauf Sponsoren bei der Vergabe von Tickets achten müssen. „Die Einladungen sind seitdem zurückgegangen, viele haben Angst, sich der Korruption schuldig zu machen“, sagte Stephan Althoff. Der Vorsitzende der Vereinigung S 20 ist Sponsoringchef der Telekom. Der Konzern hat kürzlich Konsequenzen aus der Rechtsunsicherheit gezogen und seine Loge im Stadion des FC Bayern aufgegeben – es wollte sich kaum mehr jemand einladen lassen. Kontakte zu Geschäftspartnern lassen sich so schlecht pflegen. Der Leitfaden soll das Problem nun lösen und einen weiteren Rückzug von Sponsoren verhindern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK