Keine fristlose Kündigung bei Vermischung privater und dienstlicher Dateien auf demselben PC

Der Kläger ist als Leiter der Abteilung Informationstechnologie/Telekommunikation bei der Beklagten, einem Unternehmen für Vertriebs- und Servicedienstleistungen beschäftigt. Er ist u.a. für die Betreuung der Hard- und Software des Unternehmens zuständig. Nach den arbeitsvertraglich geltenden "Regeln für die Anwendung von Computerprogrammen und die Behandlung von Dateien“ ist es den Mitarbeitern nicht erlaubt, persönliche Software von zu Hause mitzubringen und auf den Computern des Unternehmens zu nutzen. Ebenso wenig dürfen Programme des Unternehmens mit nach Hause genommen und auf einem eigenen Computer benutzt werden. Das Unternehmen hat dem Kläger einen Laptop zur Verfügung gestellt, den er (nur) zu dienstlichen Zwecken nutzen darf.

Private Daten auf dem Dienst-Laptop; Sicherungskopie der dienstlichen Dateien auf privater Festplatte

Im Jahre 2008 stellte sich heraus, dass der Kläger Sicherungskopien für die auf dem Dienst-Laptop verwendeten Daten nicht im Netzwerk seiner Arbeitgeberin, sondern einer privaten externen Festplatte speichert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK