Sorgfältige Wortwahl? Als Herr G. vom „totalen Krieg“ sprach

Und da ist es wieder einmal passiert. Ob nun bewusst oder unbewusst, ein Vertreter aus den Medien bzw. der Politik verwendet ein Zitat aus der Nazi-Zeit. Da sind wir Deutschen natürlich besonders reizbar.

Als der Schlichter rund um den „Stuttgart 21“ Streit Heiner Geißler beim derzeitigen Versuch der Schlichtung vom „totalen Krieg“ sprach, erschütterten die Medien. Bereits einige Tage zuvor bediente er sich vergleichbarer Wortwahl, diesmal ist es aber aufgefallen.

Diese Worte sind seit dem ehemaligen Propagandaminister Goebbels während des 2. Weltkriegs nie wieder wirklich und derart medienpräsent benutzt worden. Zum Glück? Viele verbinden diese Worte mit aussichtslosen Kämpfen und zermürbten Soldaten, festgehalten auf schwarz-weiß Bildern und Filmen, die einem im Geschichtsunterricht x-mal und bis zum heutigen Tage begleiten sollten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK