Schwer zur ertragende Gerechtigkeit ...

Manchmal erscheint das was Recht ist unerträglich. Da bekommt der Mörder eines Kindes eine Entschädigung zugesprochen. Die moralische Empörung eines Teils der Bevölkerung findet scheinbar seinen Ausdrück in den Lettern einer großen deutschen Boulevardzeitung ("keine Rechte für Kinderschänder"). Und fast wäre man geneigt, in den Chor einzustimmen, wenn man nicht etwas genauer hinsehen würde: Markus Gäfken verbüßt für seine ungeheurliche Tat eine lange Gefängnisstrafe. Selbstredend erhält er die Entschädigung nicht für seine Tat. Entschädigung erhält er für ein Fehlverhalten anderer:Der damalige Polizeivizepräsident und der ermittelnde Beamte haben einen Fehler gemacht. Sie wussten genau, dass sie keine Folger androhen durften. Folter und die Androhung von Folter sind in Deutschland verboten. Ohne wenn und aber und auch, wenn die Androhung einem "guten Zweck" zu dienen scheint ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK