Sex während der Dienstfahrt als Arbeitsunfall?

Eine, sagen wir mal, kreative Begründung für einen Schadensersatzanspruch gegen ihren Arbeitgeber hat eine australische Regierungsangestellte abgeliefert. Diese war dienstlich veranlasst auf einer Dienstreise in einem Hotel untergebracht. Des Nächtens zog sie es vor, nicht etwa ihre Arbeitskraft wiederherzustellen, indem sie schlief. Nein, vielmehr zog sie es vor, die Nacht im Hotel mit einem Mann zu verbringen. Dummerweise flog ihr bei dieser Aktivität die gläserne Wandlampe ins Gesicht und verursachte die eine oder andere mit Sicherheit schmerzhafte Verletzung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK