Mörder bekommt Schmerzensgeld – kann das richtig sein?

Die Hauspostille titelt “Mörder Gäfgen bekommt 3000,00 Euro Schmerzensgeld“. Kann das sein? Im Artikel wird beschrieben, dass im Verkündungstermin heute als Grund angegeben wurde,

Die Zahlungen stünden Gäfgen zu, weil seine Menschenwürde bei dem Verhör im Jahr 2002 schwer verletzt worden sei

Ich kenne die Akte nicht und das Urteil habe ich im Volltext auch nicht vorliegen. Aber dennoch mache ich mir Gedanken, ob auch ein Mitverschulden des Klägers ausreichend geprüft worden ist. Denn wie man der Berichterstattung zumindest entnehmen konnte, war das Opfer schon tot – was der Täter wußte – als die Verhöre anfingen. Und die Verhöre wurden aus dem Grunde, na, sagen wir mal “außer der Norm” geführt, da man hoffte, den Jungen noch lebend zu finden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK