Two Tribes

Markus Hündgen (Videopunk) schreibt auf Hyperland über einen “Glaubenskrieg der Digitalwelten”. Der Beitrag stützt sich im Wesentlichen auf Thesen von Peter Kruse. Ob die bewusste Anlehnung an das Werk von H.G. Wells “Krieg der Welten” den (politischen) Konflikt zwischen den ”Digital Natives” und den “Digital Immigrants” tatsächlich zutreffend umschreibt, war die erste Frage, die ich mir bei der Lektüre des Textes gestellt habe. Dass Kruse dieses gegensätzliche Begriffspaar durch “Digital Residents” und “Digital Visitors” ersetzen will, kann man zumindest als sinnvollen Ausgangspunkt betrachten.

Bereits die Gegenüberstellung der vermeintlichen Plattitüden “Freiheit statt Angst” und “Das Internet ist ein rechtsfreier Raum“ ist allerdings schwer nachvollziehbar. “Freiheit statt Angst” ist ein Kampagnen- und Demonstrationsmotto, während die beschwörende Forderung, die im übrigen “Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein” lautet und keineswegs “Das Internet ist ein rechtsfreier Raum”, eher unter die Rubrik der politischen Schimären fällt.

Zwei weitere Thesen Kruses finde ich dann allerdings geradezu verstörend.

Die erste lautet, dass beide Seiten dasselbe persönliche Wertesystem hätten. Das halte ich für eine grandiose Fehleinschätzung. Denn die Diskussion zwischen Netzaktivisten und innen- und sicherheitspolitischen Hardlinern ist nichts weiter als die Fortsetzung eines Jahrhunderte alten Konflikts zwischen freiheitlichen Kräften einerseits und totalitären Bestrebungen andererseits. Dieser Konflikt wird durch die technologische Entwicklung der letzten zwanzig Jahre in beide Richtungen wieder befeuert. Einerseits bieten technische Errungenschaften auch immer neue (technische) Möglichkeiten der Überwachung. Weil innenpolitische Hardliner permanent einen Kontroll- und damit Machtverlust fürchten, lautet ihre Forderung deshalb stets, dass alles, was technisch möglich ist, grundsätzlich auch gemacht werden müsse ...

Zum vollständigen Artikel

  • Glaubenskrieg der Digitalwelten

    blog.zdf.de - 4 Leser - Alle paar Monate treten sie sich auf dem digitalen Schlachtfeld gegenüber: Auf der einen Seite Politiker, Lobbyisten und Interessensvertreter, auf der anderen Netzaktivisten, Blogger und Bürgerrechtler. Ein Kampf ohne Sieger. Warum sich diese beiden gesellschaftlich relevanten Truppen bekriegen müssen – und warum dieser „Glaubenskrieg“ nicht mit...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK