Neue dena-Marktstudie: Länderprofil Luxemburg

Luxemburg ist zu 98 Prozent von Energieimporten abhängig. Die wichtigsten Energieträger sind Mineralölprodukte und Erdgas, welche aus dem Ausland eingeführt werden. Um der starken Importabhängigkeit entgegenzuwirken, möchte Luxemburg die Nutzung der erneuerbaren Energiequellen ausweiten und die Energieeffizienz verbessern. Das Land strebt das Ziel an in 2020 den Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch auf elf Prozent zu steigern. Heute liegt er bei knapp über zwei Prozent. Zur Förderung der Erneuerbaren im Stromsektor verfügt das Großherzogtum über ein Einspeisetarifsystem, das die Nutzung regenerativer Energien bis auf die geothermische Strome ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK