Wo darf/muss die “schwule Schützenkönigin” gehen?…das ist eine Frage….

Es gibt einen Spruch, der lautet” “Münster steckt voller Merkwürdigkeiten”. So auch diese, über die heute die örtliche, aber auch die überregionale Tagespresse – vgl. hier den Bericht aus “Welt-online” – berichten. Allerdings: Es ist keine Merkwürdigkiti aus Münster, sondern eine m.E. von außen hereingetragene. Der Hintegrund:

In Münster gibt es einen schwulen Schützenkönig, der auf Zuspruch und Anraten seiner Kameraden seinen Lebenspartner zur “Schützenkönigin” gemacht hat. Darüber hat sich im an sich eher konservativen Münster niemand aufgeregt. Nun hat die Geschichte aber doch “Drive” bekommen. Denn es geht um die Frage: Wo marschiert der Lebenspartner beim Aufmarsch zum Landesbezirks-Königsschießen im münsterländischen Horstmar und beim Bundeskönigsschießen im ostwestfälischen Harsewinkel? An sich keine Frage: Doch wohl neben dem König. Nein , kein Schuß ins Schwarze, sondern Fehlschuss ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK