Missbraucht für einen Betrug

… wird gerade unsere Kollegin Alexandra Braun. Das Ganze funktioniert immer wieder nach folgendem Muster: Eine sehr nette Dame, die angeblich Frau Schmidt heißt ruft bei Ihnen an und hat eine großartige Nachricht für Sie:

Sie haben bei einem Gewinnspiel 48.000 EUR gewonnen!

Natürlich hat die ganze Sache einen Haken. Für die Abwicklung des Gewinnspiels müssten Sie zunächst den Betrag von 250 EUR für Rechtsanwalts- und Notarkosten zahlen. Dies funktioniere mittels einer sogenannten Ukash-Karte, die man unter anderem an Tankstellen erwerben kann. Auf der Karte befindet sich ein Code, den man dann telefonisch an eben jene Frau Schmidt aus der Kanzlei Braun weitergeben soll.

Bei diesem Anruf handelt es sich um einen Betrug! Die Rechtsanwältin Alexandra Braun hat mit dieser Angelegenheit nichts zu tun. Ihr Name und ihre Kontaktdaten werden ohne ihr Wissen verwendet ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK