Mietnomaden – RTL schließt Gesetzeslücken?!

Sogenannte “Einmietbetrüge” landen ständig vor den Gerichten. Ein Mieter schließt einen Mietvertrag, bezahlt ein oder zwei Monate den Mietzins, danach nicht mehr und lässt auch nur selten etwas von sich hören. Bis die Kündigungsfrist verstrichen ist, die Mahnbescheide verschickt und die Zwangsvollstreckung abgeschlossen ist, vergehen etliche Monate und mit ihnen ein horrender Mietausfall.

Vor Gericht erstrittenen Titel lassen sich in meisten Fällen mangels Zahlungsfähigkeit nicht durchsetzen und auch strafrechtlich ist ein Vorgehen gegen Einmietbetrüger nur selten möglich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK