AG München: Doppeltätigkeit des Maklers ist grundsätzlich zulässig

Über die grundsätzliche Zulässigkeit der Doppeltätigkeit eines Maklers hatte ich bereits in diesem Blog berichtet (hier und hier). Der Makler muss dies jedoch offenlegen (LG Hamburg, Az: 313 S 96/91). Das Amtsgericht München entschied, dass dies durch einen Hinweis im Expose und im notariellen Kaufvertrag geschehen kann (AG München;Urteil vom 02.07.2010 - 121 C 1836/10). In dem zugrunde liegenden Fall erhielt eine Maklerin den Auftrag zur Vermittlung einer Eigentumswohnung. Bei der Besichtigung wandte sich der Mieter an die Maklerin und gab an, auch er habe Interesse am Erwerb. Die Maklerin übersandte ihm ein Expose, in welchem unter "Sonstiges" darauf hingewiesen wurde, dass eine Provisionspflicht für beide Seiten in Betracht kommen könne. Im weiteren Verlauf fanden noch zwei weitere Gespräche zwischen der Maklerin und dem Kaufinteressenten statt, welchem danach der Kaufvertrag im Entwurf zugesandt wurde ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK