Markenrecht: LIDL verliert gegen Liwell

Das Bundespatentgericht (BPatG) hat in einem aktuellen Beschwerdeverfahren, Beschluss vom 29.06.2011, Az. 29 W (pat) 515/10, entschieden, dass die Wortmarke „Liwell“, Registernummer 307 49 630 nicht gelöscht wird.

Die Wortmarke „Liwell“ war im November 2009 beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) für die Klasse 35 „Dienstleistungen des Einzelhandels mit Waren der Klassen 3, 5, 29, 30, 31 und 32“ eingetragen worden. Die Inhaberin der Wortmarke „LIDL“ mit der Registernummer 305 67 731, die Lidl Stiftung & Co. KG, hat gegen die Marke „Liwell“ Widerspruch erhoben. Die Marke „LIDL“ ist unter anderem für die Klasse 35 eingetragen und über die bundesweiten Grenzen hinaus bekannt.

Das DPMA hatte eine Verwechslungsgefahr zwischen diesen beiden Marken bejaht und die Marke „Liwell“ daraufhin gelöscht. Als Begründung gab es an, es stünden sich identische Einzelhandelsdienstleistungen gegenüber und zudem sei von einer erhöhten Kennzeichnungskraft der Marke „LIDL“ auszugehen. Aufgrund der starken Bekanntheit der Widerspruchsmarke, seien an den einzuhaltenden Zeichenabstand strenge Anforderungen zu stellen. Diese würden von der Marke „Liwell“ nicht eingehalten.

Die Inhaberin der Marke „Liwell“ wehrte sich mit ihrer Beschwerde hiergegen und stützt die Beschwerde darauf, dass sich die Marken weder klanglich, schriftbildlich noch begrifflich ähnlich seien.

Das BPatG hat in dieser Sache entschieden, dass die zulässige Beschwerde gegen den Löschungsbeschluss des DPMA begründet ist, da zwischen den beiden Vergleichsmarken keine Verwechslungsgefahr im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG besteht.

Das Gericht führt hierzu aus, dass selbst bei Zugrundelegung einer überragenden Kennzeichnungskraft der Marke „LIDL“ für Einzelhandelsdienstleistungen eine Verwechslungsgefahr mangels Ähnlichkeit der sich gegenüberstehenden Marken nicht gegeben ist ...

Zum vollständigen Artikel



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK