Wollen Sie nicht wenigstens….

Ausgang war ein Mietrechtsstreit. Widerklagend wurde die Beseitigung von Mängeln geltend gemacht; so weit, so gut, wenngleich die Formulierung der Anträge der Widerklagevertreterin bereits hart an der Grenze (überwiegend darüber hinaus) eines vollstreckungsfähigen Inhalts schrammten.

Anlässlich eines Ortstermins sollten dann die Anträge aufgenommen werden.

Der sehr deutliche Hinweis des Gerichts, dass hier die Vertreterin des Widerderklägers vielleicht noch einmal über die Formulierung der Anträge nachdenken sollte, wurde nicht berücksichtigt.

Statt dessen:

Ggnv: „Ich ergänze“

Richter: „…?…“

Ggnv: „Ich habe gerade festgestellt, dass der Keller feucht ist. Der Kläger soll den Keller trockenmachen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK