Sexunfall = Arbeitsunfall?

Einen etwas ungewöhnlichen arbeitsrechtlichen Fall hat ein Gericht in der australischen Stadt Sydney zu entscheiden. Wie Spiegel Online berichtet, macht eine australische Regierungsbedienstete gegenüber der gesetzlichen Unfallversicherung ihres Arbeitgebers einen Entschädigungsanspruch geltend, nachdem ihr bei einer Dienstreise während des Geschlechtsverkehrs in einem Hotelzimmer ein Lampenschirm auf das Gesicht fiel und Verletzungen an Nase, Mund und Gebiss verursachte.

Die Frau meint, sie sei bei einem normalen Vorfall, der üblicherweise nachts in Hotelzimmern stattfinde, verletzt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK