Das soll Strafvereitelung sein?

Mein Mandant erlitt einen Verkehrsunfall. Aus dem gegnerischen Fahrzeug stieg auf der Fahrerseite ein junger Mann aus, auf der Beifahrerseite eine ältere Frau. Die Frau wies unseren Mandanten darauf hin, daß er keinesfalls die Polizei rufen dürfe, da ihr Enkel noch in der Probezeit sei.

Um später keine Schwierigkeiten bei der Schadensregulierung zu erhalten, rief mein Mandant dennoch die Polizei, woraufhin die ältere Frau meinen Mandanten anwies auszusagen, daß sie gefahren sei.

Mein Mandant berichtete mit dann, daß er gegenüber der Polizei vor Ort gar keine Angaben dazu gemacht habe, wer auf der Gegenseite gefahren sei, und fragte mich, ob er in den Zeugenfragebogen eintragen solle, daß die ältere Frau gefahre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK