Kachelmann und das Presserecht – es wird ruhiger

Langsam müsste die presserechtliche Schlammschlacht in Sachen Kachelmann ein Ende nehmen.

Nachdem Jörg Kachelmann Ende Mai freigesprochen wurde, gab es einige Entscheidungen des Landgerichts Köln in dem Berichterstattungen in unterschiedlichen Facetten verboten wurden. Es wurde hinlänglich festgestellt, dass Berichterstattungen im Hinblick auf Schläge, Peitschen, Fessel-Sex, sadomasochistische Sexualpraktiken, Züchtigungen, Handschellen, Reitgerten und hochgezogenen Strickkleidern zu unterlassen sind (Landgericht Köln, Urteile vom 22.06.2011, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK