Geiz ist bei Nebenkosten nicht geil

Mieter bemängeln häufig, dass der Vermieter bei der Umlage gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot verstoßen hat. In der Regel scheitern die pauschalen Behauptungen bereits daran, dass lediglich mit dem (unverbindlichen) Betriebskostenspiegel argumentiert wird statt Vergleichsangebote einzuholen.

Der BGH hat in seinem Urteil zur “Terrorversicherung” jedoch entschieden, dass der Vermieter im Rahmen des Wirtschaftlichkeitsgebotes nicht verpflichtet ist, das billigste Angebot auszuwählen. Der XII. Senat schreibt wörtlich:

“Dabei steht dem Vermieter ein Entscheidungsspielraum zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK