Wolf Theiss berät Puma bei SE-Gründung

WOLF THEISS hat den Sportartikelhersteller PUMA in sieben Ländern bei der Gründung einer Europäischen Gesellschaft (SE) durch Umwandlung beraten. WOLF THEISS unterstreicht damit seine Expertise im internationalen Gesellschaftsrecht.

Das an der Frankfurter Börse gelistete Sportlifestyle-Unternehmen PUMA ist mit der am 25. Juli 2011 erfolgten Eintragung in das deutsche Handelsregister eine Europäische Gesellschaft (SE) geworden und firmiert seither als PUMA SE. PUMA ist aufgrund dieser Umwandlung nun nach dem monistischen System organisiert, welches im Vergleich zu dem in Deutschland üblichen dualistischen System an Stelle einer Trennung zwischen Vorstand und Aufsichtsrat einen eingliedrigen Verwaltungsrat vorsieht. In der Hauptversammlung im April 2011 hatten 99,82 Prozent der Aktionäre dem Beschluss zur Umwandlung der AG in eine SE zugestimmt.

PUMA erwirtschaftet rund 90 Prozent des Umsatzes außerhalb Deutschlands und beschäftigt von den rund 9.700 Arbeitnehmern ebenfalls rund 90 Prozent außerhalb Deutschlands ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK