Reservieren kostet…

oder etwa nicht?

Der Fall lag folgendermaßen: Der Baubetreuer der Verkäufer einer Eigentumswohnung (Bauträgergeschäft) ließ sich von einem Interessenten eine Vereinbarung unterzeichnen, nach der dieser auch dann 750,00 € Entschädigung zahlen sollte, wenn keine Kaufvertrag zustande käme. Dafür verzichtete der Verkäufer darauf, die Wohnung bis zum bereits geplanten Beurkundungstermin an weitere Interessenten anzubieten.

Der BGH entschied, dass die Klausel nach § 307 BGB unwirksam und damit der Kunde einen Anspruch auf Rückzahlung von 750,00 € hatte. Der Kaufinteressent sei unangemessen benachteiligt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK