Oslo = Vorratsdatenspeicherung = setzen, 6!

Kaum zündet irgendein irrer Fanatiker irgendwo Bomben, schon ist sie wieder da, die ganz besondere Spezies der Innenpolitiker.

Gerne auch gleich mit im Gepäck die immer gleichlautende Forderung nach einer Vorratsdatenspeicherung, denn ewig lockt das gleiche Versprechen, namentlich die absolute innere Sicherheit.

Oslo = Vorratsdatenspeicherung?

So nutzte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, nach einem Bericht von heise-online umgehend die günstige Gelegenheit, erneut die Einführung der Vorratsdatenspeicherung zu fordern. Dies begründete er im Hinblick auf die Vorkommnisse in Norwegen damit, dass eine Vereitelung solcher Taten nur möglich sei, wenn Ermittler die Kommunikation bei der Planung von Anschlägen vorab verfolgen könnten.

… = setzen, 6!

Da völlig unklar ist, wie Attentate ausschließlich mit Hilfe inhaltlich neutraler Verkehrsdaten (Anschlussnummer, Verbindungsbeginn, -ende, -datum und -uhrzeit) erfolgen soll, ist davon auszugehen, dass bei einer solchen Forderung entweder bewusst Blödsinn geredet wird oder statt einer Beschränkung auf vorgenannte Verkehrsdaten eine inhaltliche Erfassung der Kommunikation in Form von Abhören gemeint ist.

Bei rund 82 Mio Einwohnern müssten die Behörden also entsprechend viele Ermittler einstellen, um eine ausreichende Bespitzelung der vollständigen Kommunikation aller Bundesbürger überhaupt effektiv gewährleisten zu können. Ein Umstand der zwar Erich Mielke zur Ehre gereichen würde, den einen oder anderen Länderfinanzminister jedoch aufgrund zu erwartender Personalkosten eher in den Wahnsinn treiben dürfte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK