LG Aurich: Zur Vergütung eines Pflichtverteidigers nach Verbindung

Strafverteidigung / Pflichtverteidiger LG Aurich, Beschluss vom 04.01.2011, Az.:12 Qs 213/10

Zum Sachverhalt:

Der Beschwerdeführer war als Verteidiger in zwei Verfahren bereits während des Ermittlungsverfahrens tätig. Diese wurden mit Beschluss zur gemeinsamen Entscheidung und Verhandlung verbunden. Bei dem dabei führenden Verfahren wurde der Beschwerdeführer allerdings erst nach der Verbindung als Pflichtverteidiger bestellt. Den in diesem Zusammenhang ergangenen Vergütungsfestsetzungsbeschluss hatte den Beschwerdeführer mit der Erinnerung angefochten. Diese wurde durch Beschluss zurückgewiesen. Daraufhin legte der Beschwerdeführer die „sofortige Beschwerde“ ein, welche als hier statthafte „Beschwerde“ ausgelegt wurde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK