EU: Neue Kennzeichnungspflicht für Lebensmittelverpackungen - in fünf Jahren?

Als großer Erfolg wird derzeit die Annahme der neuen EU-Regeln zur Kennzeichnung von Lebensmitteln vermarktet (zur Presseerklärung). Sie führt zu einer veränderten Auszeichnungspflicht für Lebensmittelhersteller, die faktisch allerdings erst in fünf Jahren greifen wird. Zu den Änderungen gehört eine sog. “verpflichtende Nährwertbox”, welche in Zukunft den Energiegehalt sowie die Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz in einer lesbaren tabellarischen Form auf der Verpackung anzeigt. Diese Informationen müssen per 100g oder per 100 ml und können zusätzlich noch per Portion angegeben werden. Hinzukommt eine sog. “Allergenkennzeichnung”, die übrigens auch für unverpackte Lebensmittel in Restaurants oder Kantinen gilt. Hierzu gehören Hinweise, ob ein Produkt allergene Stoffe enthält.

Die Angabe des Herkunftslandes ist zukünftig nicht mehr ausschließlich beim Verkauf von Rindfleisch, Honig, Olivenöl und frisches Obst und Gemüse verpflichtend, sondern demnächst auch beim Verkauf frischen Schweine-, Schaf-, Ziegenfleischs und Geflügel. Symptomatisch für die zerklüftete europäische Gesetzgebung ist allerdings auch, dass “andere Lebensmittelgruppen” derzeit nicht erfasst werden; hier seien noch “Folgeabschätzungen” notwendig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK