Dena: Großbritannien plant enorme Investitionen in erneuerbare Energien

Das britische » Department for Energy and Climate Change (DECC) hat kürzlich seine neue Renewables Roadmap veröffentlicht. Diese beschreibt, wie Großbritannien sein Ziel in 2020 insgesamt 15 Prozent des Endenergieverbrauchs aus Erneuerbaren zu decken erreichen will. In der Roadmap wurden acht Technologien identifiziert, die auf der britischen Insel über das beste Potenzial verfügen, um das Ziel für 2020 auf einem effizienten und nachhaltigen Weg zu erreichen. Hierbei handelt es sich um: Onshore Windenergie, Offshore Windenergie, Meeresenergie, Strom aus Bioenergie, Wärme aus Bioenergie, Oberflächennahe Wärmepumpen, Luft-Luft-Wärmepumpen, Erneuerbare Energien im Transportsektor. Die britische Regierung geht davon aus, dass insgesamt im Jahr 2020 29 GW an Erneuerbaren in Betrieb sein werden. 90 Prozent davon sollen durch die genannten Technologien abgedeckt werden. Im Falle von Onshore weist das Strategiepapier darauf hin, dass hier speziell eine lange Planungssicherheit für Investoren gegeben sein muss. Daher soll nach Meinung des DECC das gesamte Planungssystem reformiert werden. Dies soll mit einer Finanzierung für die Weiterentwicklung der Technik und einem Ausbau des Stromnetzes einhergehen, damit dieses den kommenden Herausforderungen gewachsen ist. Im Bereich Offshore möchte die britische Regierung die Gestehungskosten auf 100 Britische Pfund (113,70 Euro, alle Wechselkurse mit Stand vom 21.07 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK